Squarp Instruments Hapax Sequenzer

Squarp Instruments Hapax Sequenzer vorgestellt

Squarp Instruments stellt den Hapax Sequenzer als Schaltzentrale für ein Setup vor.

Nachdem mit dem Pyramid vor fast einem Jahrzehnt ein kompakter, eigenständiger 64-Spur-Hardware-Sequenzer vollgepackt mit kreativen Werkzeugen, die seine musikschaffenden Schöpfer anderswo nicht im Handel finden konnten, entworfen und veröffentlicht wurde, wandten sie das gleiche Prinzip anschließend auf ihren Hermod-Nachfolger an. Der Hapax bringt die Möglichkeiten von MIDI in die sich ständig erweiternde modulare EurorackWelt und enthält einige der kreativen Elemente von seinem Pyramid-Vorläufer.

  • Squarp Hapax Effekte
  • Hapax Pattern-Modus
  • Squarp Hapax Live
  • Hapax Drum-Sequenzing

Ein „polychroner“ Performance-Sequenzer

Von seinen Entwicklern wird der Hapax als „polychroner“ Performance-Sequenzer angepriesen, da er viele Dinge gleichzeitig erledigen kann. Ermöglicht wird dies durch die Dual-Prozessor-Architektur des Hapax. Damit gelingt ihm die Aufzeichnung und Umwandlung großer Datenmengen ohne ins Schwitzen zu geraten. Als Performance orientierter Sequenzer kann er gleich zwei separate, unabhängige Projekte steuern – jedes davon mit 16 Tracks und acht Patterns pro Track. Diese können gleichzeitig gespielt werden, sodass Benutzer ein weiteres Projekt komponieren oder laden können, während das erste bereits spielt. Dies ermöglicht lange Live-Sets und nahtlose Übergänge.

MPE Unterstützung

Laut Squarp ist der Hapax der erste Hardware-Sequenzer, der MPE vollständig unterstützt. Hierdurch wird es möglich, auch dezente Eingriffe, Slides und Artikulationen von allem, was gespielt wird, nuanciert und ohne technisch bedingte Kompromisse aufzunehmen.

Squarp Hapax Review von Loopop

Squarp Hapax Sequenzer-Workflow und Features

Der Hapax bietet für einen individuellen Workflow unter dem oberen Bedienfeld Zugriff auf nicht weniger als 128 RGB-Matrix-Pads (Rot-Grün-Blau), 52 Klick-Pads, neun robuste klickbare Encoder und zwei OLED-Graustufen Displays. Hapax ist auf vier Hauptmodi ausgelegt:
Live verwendet diese farbigen 128 Pads als isomorphe Tastatur oder Akkordgenerator, wodurch viele harmonische Möglichkeiten entstehen, die intuitiv auch ohne große Kenntnisse in Musiktheorie nutzen lassen.

Step dient dazu Noten (oder Drum-Events) präzise hinzuzufügen oder zu verfeinern, Autom ist für MIDI- (oder Effekt-) Automatisierungen vorgesehen und Pattern ermöglichen synchrones Spielen, indem man die 128 Pads verwendet, um das Spielmuster jeder Spur festzulegen. Patterns können in Abschnitten gruppiert und diese wiederum verkettet werden um einen Song zu erstellen. Mit Hapax Musik zu machen kann die Verwendung einer polyphonen oder MPE-Spur beinhalten, um den erweiterten Step-Sequenzer zu nutzen und schnell ein paar Noten zu setzen oder Live-Aufnahmen beim Komponieren zu bearbeiten. Es lassen sich bis zu acht verschiedene Instrumente mit einer einzigen Spur steuern, um mit dem Drum-Sequenzer Beats zu erstellen. Der ganze Workflow ist laut Squarp darauf zugeschnitten intuitiver arbeiten zu können und somit das Schreiben von Melodien und Rhythmen oder das Jammen zu erleichtern.

Effekte und Modulations-Routing

Hapax integriert mehrere Echtzeit-, polyphone, nicht destruktive MIDI-Effekte sowie projektweit zuweisbare LFOs um angeschlossene Synthesizer ausdruckstark und lebendig ansteuern zu können. Darüber hinaus kann jeder Parameter dieser Effekte im jeweiligen Modus automatisiert und in der Mod-Matrix verarbeitet werden, was noch mehr Möglichkeiten zum Routing und Modulieren bietet.

Hapax hat für anspruchsvolle Liebhaber von Hardware-Sequenzern noch mehr zu bieten: ein musikalisches Motiv harmonisch umkehren, eine kontrollierte zufällige Gegenmelodie erzeugen, langsam die Geschwindigkeiten erhöhen und jedes fünfte Achtel betonen… fast alles zur Bearbeitung einer Tonfolge scheint möglich. Durch Drücken der roten Taste wird die Aufnahme mit den Encodern und Matrix-Pads, externen MIDI-Instrumenten (einschließlich MPE-Controllern) oder jedem eingehenden Analogsignal mit einer hohen Auflösung von 192 PPQN (Pulses Per Quarter Note) aktiviert. Es gibt alle Standardfunktionen wie Looper-Aufnahme, Countdown- und Metronom-Optionen, Punch-In-Modus Optionen für jeden Workflow. Jeder Track hat einen Elastizitätswert, der seine Wiedergabegeschwindigkeit ändert. Er wirkt prozentual auf die eingestellten BPM (Beats Per Minute) und verdoppelt, halbieret z.B. die Geschwindigkeit eines Tracks oder lässt subtil zueinander verschobene Tracks langsam aus der Phase driften.

Vorstellungsvideo Hapax Sequenzer I Squarp Instruments

Hardware und Anschlüsse

Ein hoher Qualitätsanspruch ist auch bei der Konstruktion des Hapax-Gehäuses erkennbar, das aus 2 mm starkem Aluminium mit einer Unibody-ABS-Rückwand (Acrylnitril-Butadien-Styrol) besteht. Mit Anschlüssen für mehrere Midi In (DIN und TRS), Midi Out (3x DIN und TRS), CV In (2x -5V bis +5V/16-Bit), CV Out (4x -5V bis +5V). /16-Bit), Gate Out (4x +5V), Schalter (Stereopedal-Fußschalter), USB-Host (zum Verbinden mit einem MIDI-USB-Controller) und USB-Gerät (zum Verbinden mit einem DAW-Hosting-Computer und zugehörigen virtuellen Instrumenten) , wird alles geboten was den Hapax Sequenzer als Zentrale jedes Setups zum Sequenzieren, Synchronisieren empfiehlt. Vintagesynts, Midi-Synthesizer, modularen Systeme und DAWs können damit gleichzeitig genutzt werden.

Squarp Hapax Logo
Squarp Hapax Anschlüsse
Squarp Hapax Anschlüsse

Preis und Verfügbarkeit:

Preis: 846.- €
Liefertermin: Vorbestellung möglich, Auslieferung beginnt ab Juni 2022

Quelle: Squarp Instruments

Scroll to Top
%d Bloggern gefällt das: